ASR A3.7 „Lärm“: Reduzierung der Schalldruckpegel an Arbeitsplätzen

Neue Technische Regel zur Reduzierung der Schalldruckpegel an Arbeitsplätzen – ASR A3.7 „Lärm“


Am 28.05.2018 wurde die neue Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A3.7 „Lärm“ bekannt gegeben. Sie gilt für das Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten und Arbeitsplätzen in Arbeitsräumen, um Gefährdungen und Beeinträchtigungen für Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten durch Lärmeinwirkungen zu vermeiden.

Diese ASR konkretisiert die in § 3a Absatz 1 und Punkt 3.7 des Anhangs der Arbeitsstättenverordnung genannten Anforderungen an die Reduzierung der Schalldruckpegel in Arbeitsstätten und an Arbeitsplätzen in Arbeitsräumen auf Lärmpegel unterhalb von 80 dB(A) Dauerschallpegel. Bei Einhaltung dieser Technischen Regel kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der Verordnung erfüllt sind. Wählt der Arbeitgeber eine andere Lösung, muss er damit mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreichen.  In Abschnitt 6 der ASR A3.7 verdeutlicht die tabellarische Aufstellung für verschiedene Raumarten die empfohlenen Höchstwerte für Hintergrundgeräusche, beschrieben durch den A-bewerteten äquivalenten Dauerschallpegel LpAeq in dB(A.

Bereits bei der Einrichtung, wesentlichen Erweiterung oder dem Umbau von Arbeitsstätten bzw. bei der wesentlichen Umgestaltung der Arbeitsverfahren oder Arbeitsabläufe  muss in der Planung berücksichtigt werden, dass die Beurteilungspegel für Tätigkeiten an Arbeitsplätzen in Arbeitsräumen sowie die raumakustischen Anforderungen an Arbeitsräume gemäß Punkt 5 dieser ASR eingehalten werden. (Punkt 6 ASR A3.7). Hierbei sind auch die raumakustischen Anforderungen an Arbeitsräume und die Nachhallzeiten in der Gefährdungsbeurteilung zu berücksichtigen. Diese ASR liefert darüber hinaus ein Fließdiagramm, in der der Ablauf eines vereinfachten Verfahrens zur lärmbezogenen Arbeitsplatzbegehung vorgestellt wird. Insbesondere für Neu- und Umbauten sind die in Abschnitt 5.2 vorgeschriebenen Nachhallzeiten einzuhalten und mit den Messverfahren nach Abschnitt 7.3 zu messen.

Angelehnt an die Vorgaben der Lärm- und Vibrationsarbeitsschutzverordnung werden in dieser ASR Maßnahmen zur Reduzierung von Lärm am Arbeitsplatz beschrieben (Abschnitt 8). Diese enthalten auch Hinweise für den Lärmschutz in Büroräumen. Hierbei sind vorrangig die technische Maßnahmen zum Lärmschutz zu realisieren, bevor organisatorische und personenbezogene Maßnahmen zur Lärmminderung umgesetzt werden.

Eine ausführliche Erläuterung zu den genannten Technischen Regeln für Arbeitsstätten finden Sie in unserem online Rechtsinformations-System CertLex unter dem Themengebiet Arbeitsschutz.

Klicken Sie hier, wenn Sie Interesse haben, unser System kostenlos zu testen.

 

[post_published]

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetz zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitsgeld Bundesregierung erhält neue Ermächtigungen, um Krise abzumildern. Durch das Gesetz ... Weiterlesen
Keine Schutzausrüstung (PSA) darf ohne Ausfuhrgenehmigung aus der EU ausgeführt werden Corona: PSA - Neue Vorgaben für Ausführer (oftmals: Hersteller/Händler) ... Weiterlesen
Neue Technische Regel für Tätigkeiten mit Nanomaterialien Ausschuss für Gefahrstoffe aktualisiert Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS) für Tätigkeiten mit Nanomaterialien ... Weiterlesen
Lagerung und Transport von Lithium-Batterien Gesetzliche Regelung fehlt - Gefahr bleibt Bei einer unsachgemäßen Lagerung oder Verwendung, aber auch infolge ... Weiterlesen

Wichtige Neuerungen, interessante News, informative Artikel – mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Letzte News

Arbeitssicherheit

Neue Technische Regel für Tätigkeiten mit Nanomaterialien
Der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales geben im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) bekannt, dass die TRGS ... mehr
Arbeitssicherheit /
Suche

© 2019 CertLex AG