Neue Arbeitsmedizinische Regel für Arbeiten unter UV-Strahlung

Arbeitgeber müssen Beschäftigten bei Tätigkeiten mit intensiver UV-Strahlung arbeitsmedizinische Vorsorge anzubieten


Inhalt: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die Arbeitsmedizinische Regel (AMR) 13.3 bekannt gemacht. Diese konkretisiert, wann bei Tätigkeiten im Freien eine intensive Belastung durch natürliche UV-Strahlung von regelmäßig einer Stunde oder mehr je Tag i.S.d. Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) anzunehmen und daher eine arbeitsmedizinische Vorsorge anzubieten ist.

Sie soll dazu beitragen, die Belastung der Beschäftigten durch natürliche UV-Strahlung möglichst gering zu halten.

Adressat: Diese AMR richtet sich an Arbeitgeber, deren Beschäftigte regelmäßig mehr als eine Stunde pro Tag im Freien tätig sind.

Verbindlichkeit: Die AMR geben den Stand der Arbeitsmedizin und sonstiger gesicherte arbeitsmedizinische Erkenntnisse wieder. Bei Einhaltung dieser AMR kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der ArbMedVV erfüllt sind. Er kann aber auch eine andere Lösung wählen, muss damit jedoch mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreichen.

Gem. § 5 Abs. 1 i.V.m. Anhang Teil 3 Abs. 2 Nr. 5 ArbMedVV haben Arbeitgeber Beschäftigten bei Tätigkeiten im Freien mit intensiver Belastung durch natürliche UV-Strahlung von regelmäßig einer Stunde oder mehr je Tag vor Aufnahme der Tätigkeit und anschließend in regelmäßigen Abständen arbeitsmedizinische Vorsorge anzubieten.

Es wird konkretisiert, wann bei Tätigkeiten im Freien eine solche intensive Belastung durch natürliche UV-Strahlung von regelmäßig einer Stunde oder mehr je Tag anzunehmen ist. Da auch, wenn die Kriterien des Abschnitts 4 nicht erreicht werden, Belastungen durch natürliche UV-Strahlung nicht ausgeschlossen werden können, ist den Beschäftigten Wunschvorsorge gemäß § 5a ArbMedVV zu ermöglichen.

Arbeitsmedizinische Vorsorge ist immer unabhängig von persönlichen Schutzmaßnahmen durchzuführen. Die Voraussetzungen, unter denen Arbeitgeber Beschäftigten eine Angebotsvorsorge anzubieten haben werden für Tätigkeiten in Deutschland und für Tätigkeiten außerhalb Deutschlands aufgeführt.

Eine ausführliche Erläuterung der Arbeitsmedizinischen Regelungen finden Sie in unserem Rechtsinformationssystem CertLex.

Klicken Sie hier, wenn Sie Interesse haben, CertLex kostenlos zu testen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ankündigung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales über eine Lohnuntergrenze in der Arbeitnehmerüberlassung Entwurf über eine neue Verordnung über eine ... Weiterlesen
Förderung der Herstellung von PSA sowie von bestimmten Medizinprodukten BMWI: Investitionen in Anlagen und Produktionsverfahren zur Herstellung von PSA sowie ... Weiterlesen
Coronakrise: Verzögerungen in Genehmigungsverfahren sollen vermieden werden Im Bundestag wird das "Planungssicherstellungsgesetz“ vorgestellt Die negativen Auswirkungen der COVID-19 -Pandemie auf ... Weiterlesen
Coronakrise: Internationale Lieferkette wieder herstellen - Zentrale Kontaktstellen für Unternehmen werden in allen Bundesländern eingerichtet Wirtschaftsbehörde richtet zentrale Kontaktstelle für ... Weiterlesen

Wichtige Neuerungen, interessante News, informative Artikel – mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Letzte News

Arbeitssicherheit

/
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales beabsichtigt gemäß Bekanntmachung vom 25. Juni 2020 eine Vierte Verordnung über eine Lohnuntergrenze in der ... mehr
/
Die sich weltweit rasant ausbreitende Corona-Pandemie hat die herausragende Bedeutung von Ressourcen im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) sowie dem Patientenschutz ... mehr
/
Mit dem am 28.07.2017 im Bundesgesetzblatt verkündeten und einen Tag später in Kraft getretenen Gesetz zur Modernisierung des Rechts der Umweltverträglichkeitsprüfung ... mehr
/
Unternehmen, die Emissionen aus Produktionsprozessen oder Verbrennungsanlagen ableiten und Vorsorgegrenzwerten nach dem Immissionsschutzrecht unterliegen (BImSchG-Anlage), müssen hierfür Schornsteine oder Kamine nach dem ... mehr
/
Die Überwachungspläne der 3. Handelsperiode können zwar im FMS der DEHST in Überwachungspläne für die 4. Handelsperiode überführt werden, allerdings sind ... mehr
Suche

© 2020 CertLex AG