TRAS 120 Sicherheitstechnische Anforderungen an Biogasanlagen

Die neue TRAS 120 Biogasanlagen stellt die sicherheitstechnischen Anforderungen zusammen, die neben den Anforderungen an einzelne Apparate oder Maschinen einen störungsfreien Betrieb der gesamten Anlage ermöglichen sollen. Sie gilt für die Errichtung, Beschaffenheit und den Betrieb von Biogasanlagen, die als Betriebsbereich oder Bestandteil eines Betriebsbereichs der Störfall-Verordnung unterliegen. Außerdem findet sie Anwendung für immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftige Biogasanlagen, die nicht der Störfall-Verordnung unterliegen, für Biogasanlagen, die Teil von nach § 60 WHG genehmigten Abwasseranlagen sind und nicht ausschließlich der anaeroben Behandlung von Abwasser und Klärschlamm dienen sowie für die anaerobe biologische Stufe von Anlagen zur mechanisch-biologischen Abfallbehandlung.

Adressat: Diese TRAS richtet sich in erster Linie an Betreiber von Biogasanlagen, aber auch an Planer und Konstrukteure.

Verbindlichkeit: Die Technischen Regeln für Anlagensicherheit (TRAS) enthalten dem Stand der Technik im Sinne von § 3 Abs. 6 BImSchG und dem Stand der Sicherheitstechnik im Sinne des § 2 Nr. 10 der 12. BImSchV (Störfall-Verordnung) entsprechende sicherheitstechnische Regeln und Erkenntnisse. Technische Regeln konkretisieren Gesetze und Verordnungen. Sie enthalten Empfehlungen und technische Vorschläge dafür, auf welche Art und Weise die jeweiligen Forderungen umgesetzt werden können und geben den zum Zeitpunkt der Bekanntgabe aktuellen Stand der Technik wieder. Generell sind Technische Regeln nicht rechtsverbindlich. Bei Einhaltung der Technischen Regeln kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass die zugrunde liegenden Forderungen der Gesetze und Verordnungen erfüllt sind (Vermutungswirkung). Wählt der Arbeitgeber eine andere Lösung, muss er beweisen, dass er mit dieser Lösung mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreicht.

__________________________________________________________________________

Aufgrund zahlreicher Störungen des bestimmungsgemäßen Betriebs mit bedauerlichen Personen-, Umwelt- und erheblichen materiellen Schäden in den letzten Jahren stellt die Erstfassung der TRAS Biogasanlagen nun diejenigen sicherheitstechnischen Anforderungen zusammen, die neben den Anforderungen an einzelne Apparate oder Maschinen einen störungsfreien Betrieb der gesamten Anlage ermöglichen sollen. Die TRAS 120 geht daher insbesondere auch auf das Zusammenspiel vieler Einzelkomponenten einer Anlage ein, das umfassend betrachtet werden muss, damit ein sicherer Anlagenbetrieb erfolgen kann. Einen Großteil der Gefährdungen von Biogasanlagen macht die Explosionsgefährdung der Biogasbestandteile Methan, Schwefelwasserstoff und Wasserstoff sowie die Toxizität des Kohlenmonoxids aus. Von den flüssigen Substraten geht darüber hinaus aufgrund der enthaltenen Nährstoffe, des enthaltenen Ammoniums und der vorhandenen Volumina eine erhebliche Gefahr für Gewässer und Boden aus. Ebenso gelten Gärreste als allgemein wassergefährdend. Dies ist nur ein Auszug bestehender Gefährdungen von Biogasanlagen, daher hat zunächst eine systematischen Betrachtung aller Gefahrenquellen in einer Gefährdungsbeurteilung zu erfolgen. Bei Biogasanlagen im Anwendungsbereich der Störfall-Verordnung hat die Gefahrenanalyse nach des Anhangs III Nr. 2b Störfall-Verordnung im Rahmen des Sicherheitsmanagements zu erfolgen.

Der Betreiber hat seine Anlage grundsätzlich so auszulegen, zu errichten und zu betreiben, dass schädliche Umwelteinwirkungen und sonstige Gefahren durch Brände, Explosionen oder Freisetzungen von Biogas, Substraten oder Gärresten und sonstigen gefährlichen Stoffen verhindert werden. Gegen dennoch eintretende Brände, Explosionen oder Freisetzungen gefährlicher Stoffe hat der Betreiber Maßnahmen zur Begrenzung schädlicher Umwelteinwirkungen zu treffen. Insbesondere sind für die Anlage die grundsätzlichen Anforderungen an Biogasanlagen des Kapitels 2 dieser TRAS zu beachten, wie z.B. Dichtheit/Dichtigkeit, Druckfestigkeit, Brandschutz, Explosionsschutz und Schutzabstände. Der Betreiber hat bezüglich der Betriebsorganisation und Dokumentation eine Fülle von Aufgaben in seinem Verantwortungsbereich. Beispielsweise hat er nicht nur Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Abläufe eindeutig festzulegen und abzugrenzen, sondern auch ein Überwachungskonzept, einen Prüf- und Instandhaltungs- und Notfallplan zu erarbeiten, sowie sicherzustellen, dass Dokumente hierzu angefertigt werden und in der Anlage jederzeit einsehbar sind. Ebenfalls hat er diese Pläne und Konzepte zu dokumentieren und ebenso wie die gesamte Betriebsorganisation mindestens alle drei Jahre zu überprüfen und bei bedarf fortzuschreiben. Darüber hinaus formuliert diese TRAS umfassende Anforderungen an die Fachkunde der an der Anlage tätigen Personen.

Ebenso werden an die Annahme von besonderen Einsatzstoffen im Rahmen der Genehmigung besondere Anforderungen gestellt, sofern Gefahren hierdurch nicht auszuschließen sind. Für alle Biogasanlagen ist ein innerer Blitzschutz erforderlich; ein äußerer Blitzschutz ist hingegen nur unter bestimmten Voraussetzungen erforderlich, z.B. wenn keine Einteilung der explosionsgefährdeten Bereiche in Zonen erfolgt ist und wenn von sicherheitsrelevante Anlagenteilen von Biogasanlagen im Anwendungsbereich der Störfall-Verordnung nachweislich eine ernste Gefahr ausgehen kann.

Eine ausführliche Erläuterung zu den genannten Technischen Regel finden Sie in unserem online Rechtsinformations-System CertLex im  dem Themengebiet Immissionsschutzrecht unter dem Themengebiet Immissionsschutz, genehmigungsbedürftige Anlagen.

 Klicken Sie hier, wenn Sie Interesse haben, CertLex kostenlos zu testen.

05.03.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Lagerung und Transport von Lithium-Batterien Gesetzliche Regelung fehlt - Gefahr bleibt Bei einer unsachgemäßen Lagerung oder Verwendung, aber auch infolge ... Weiterlesen
Anpassung der TRGS 500 durch Neufassung der Gefahrstoffverordnung Neu: Schutzstufensystem durch die Maßnahmenhierarchie des STOP-Prinzips Die TRGS 500 richtet sich ... Weiterlesen
Anforderungen an Fachkunde für Tätigkeiten an Arbeitsplätzen mit radioaktiver Belastung neu definiert In Folge des neuen Strahlenschutzrechts wurden die Anforderungen ... Weiterlesen
Kooperation mit Arbeitsschutz-Software AUDITOR plus Nutzer von AUDITOR plus erhalten CertLex Online Rechtskataster Die Certlex AG wird künftig mit der ... Weiterlesen

Wichtige Neuerungen, interessante News, informative Artikel – mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Letzte News

Arbeitssicherheit

Binnenschifffahrt soll sauberer werden
Die Bundesregiergung hat einen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Übereinkommens vom 9. September 1996 über die Sammlung, Abgabe und Annahme von ... mehr
Umweltschutz /
Bundeskabinett beschließt Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
Das Bundeskabinett hat einen Entwurf zur Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes beschlossen. Ziel ist es, weniger Abfall und mehr Recycling zu erreichen. Dazu ... mehr
Umweltschutz /
Neues Fördermodell „Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien“
Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 die Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 ... mehr
Energie /
Lagerung und Transport von Lithium-Batterien
Bei einer unsachgemäßen Lagerung oder Verwendung, aber auch infolge technischer Defekte können Lithium-Batterien durch Selbstentzündung und Erhitzung zu heftigen Brandereignissen verbunden ... mehr
CertLex Anwendertreffen 2020, Kassel, 17.09.2020
  Das diesjährige CertLex Anwendertreffen findet in Kassel statt. Das Anwendertreffen ist kostenfrei für CertLex Anwender. Die Veranstaltung soll dazu dienen, ... mehr
Events /
Suche

© 2019 CertLex AG