Neue Regeln für Kameraeinsatz auf dem Firmengelände durch DS-GVO

Mit Wirksamwerden der Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) Ende Mai dieses Jahres haben nichtöffentliche Stellen wie Unternehmen auf eine Videoüberwachung auf der Grundlage des Art. 13 DSGVO hinzuweisen. Mit dieser Regelung sowie den sich aus Artikel 12 ff. DS-GVO ergebenden Anforderungen sind die Transparenzpflichten im Vergleich zum bisherigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) stark angestiegen.

Adressat: Die DS-GVO gilt für alle Unternehmen, die in der EU ansässig sind. Wichtigster Anknüpfungspunkt beim Anwendungsbereich der Datenschutzgrundverordnung: personenbezogene Daten. Das sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare Person beziehen. „Identifizierbar“´ ist eine Person dann, wenn sie direkt oder indirekt, vor allem mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, einer Kennnummer, Standortdaten oder anderen besonderen Merkmalen identifiziert werden kann. Die Möglichkeit der Identifizierung einer Person reicht hier aus!

Verbindlichkeit: Bei einem Verstoß gegen die DS-GVO drohen empfindliche Folgen bis hin zu drastischen Bußgeldern. Bei einer intransparenten Videoüberwachung droht beispielsweise ein Bußgeld. Denn sie steht nicht im Einklang mit der DS-GVO (Artikel 5 und 13 DS-GVO) und stellt einen Bußgeldtatbestand nach Artikel 83 Abs. 5 DS-GVO dar.

Folgende Vorkehrungen müssen von Unternehmensseite beachtet werden:

  1. Hinweisschild: Beim Betreten des überwachten Bereichs bedarf es einer Information über die Kameraaufnahmen. Die Information muss gemäß Art. 12 Abs. 7 DS-GVO leicht wahrnehmbar, klar nachvollziehbar und verständlich sein. Zudem muss sie einen Überblick über die beabsichtigte Verarbeitung erteilen.

Folgende Angaben müssen auf dem Schild angegeben werden:

  • Umstand der Beobachtung (z.B. durch ein Kamerasymbol)
  • Identität des für die Videoüberwachung Verantwortlichen (Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen und ggf. seines Vertreters (dabei genügt die Angabe der Funktion, der Name ist nicht zwingend anzugeben)
  • Kontaktdaten des betrieblichen Datenschutzbeauftragten
  • Zwecke und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung (z.B. Vandalismusschutz oder Hausrecht)
  • Angabe des berechtigten Interesses (z.B. Schutz des Eigentums)
  • Dauer der Speicherung für die personenbezogenen Daten
  • Hinweis auf Zugang zu den weiteren Pflichtinformationen gem. Artikel 13 Absatz 1 und 2 DS-GVO (wie Auskunftsrecht, Beschwerderecht, ggf. Empfänger der Daten).
  1. Informationsblatt: Neben dem Hinweisschild ist ein ausführliches Informationsblatt an anderer gut zugänglicher Stelle vorzuhalten. Betroffene Personen sollen hier Kenntnis hinsichtlich ihrer personenbezogenen Daten erhalten und über ihre Rechten auf Auskunft, Widerspruch und Löschung sowie dem Rechten auf Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde aufgeklärt werden.

Eine ausführliche Erläuterung zur DS-GVO und weitere Rechtsquellen zum Datenschutz finden Sie in unserem online Rechtsinformations-System CertLex.

Klicken Sie hier, wenn Sie Interesse haben, unser System kostenlos zu testen.

Sie interessieren sich für eine umfassende Beratung im Datenschutzrecht? Dann kontaktieren Sie den Autoren des Artikels.

 

06.09.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Anpassung Datenschutzgrundverordnung: Kleinere Betriebe werden entlastet Erst ab 20 Personen ist ein Datenschutzbeauftrater Pflicht! Der Bundesrat hat am 20. September ... Weiterlesen
„Keine Angst vor Abmahnung!“- CertLex informiert Leser des QZ-Magazins „Sind Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DGVO) abmahnfähig?“ – CertLex-Rechtsanwältin klärt auf ... Weiterlesen
CertLex Forecast: Bundesregierung will kleine Unternehmen vor Abmahnmissbrauch schützen Die letzten Monate haben gezeigt, dass die „Abmahnindustrie“ wegen angeblicher Datenschutzverstöße ... Weiterlesen
Compliance Cockpit jetzt auch für Einzelstandorte! Compliance Cockpit jetzt auch für Einzelstandorte! Sie befinden sich hier: START ARBEITSSICHERHEIT COMPLIANCE COCKPIT ... Weiterlesen

Wichtige Neuerungen, interessante News, informative Artikel – mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Letzte News

Arbeitssicherheit

CertLex-Veröffentlichung im Magazin "Der Umweltbeauftragte"
Clemens Nause und Leonard v. Schultzendorff, beide Syndikusrechtsanwälte der Certlex AG, haben im Fachmagazin „Der Umweltbeauftragte“ einen Beitrag zu den Veränderungen ... mehr
Neue arbeitsmedizinische Regel für Arbeiten unter UV-Strahlung
Inhalt: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die Arbeitsmedizinische Regel (AMR) 13.3 bekannt gemacht. Diese konkretisiert, wann bei Tätigkeiten im ... mehr
Arbeitssicherheit /
Anpassung Datenschutzgrundverordnung: Kleine Betriebe werden entlastet
Der Bundesrat hat am 20. September 2019 einer Anpassung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die der Bundestag Ende Juni 2019 verabschiedet hatte, zugestimmt ... mehr
CertLex Anwendertreffen 2019 – Networking & Arbeitsschutz 4.0
Bei bestem Regenwetter empfing Hamburg seine Besucher am 11. September 2019 und erfüllte damit die Erwartungen viele der CertLex Anwender hinsichtlich ... mehr
Bundesregierung legt Entwurf für Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetz vor
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat Anfang August einen Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Abfallrahmenrichtlinie (Richtlinie 2008/98/EG) und ... mehr
Suche

© 2019 CertLex AG