Bundesregierung legt Entwurf vor für die Umsetzung der Abfallrahmenrichtlinie

Fokus auf Verbesserungen im Bereich Ressourcenmanagement und Ressourceneffizienz


Die Bundesregierung hat am 21. Februar 2020 einen Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Abfallrahmenrichtlinie der Europäischen Union erstellt und dem Bundesrat vorgelegt. Am 4. Juli 2018 ist das Legislativpaket der Europäischen Union zur Kreislaufwirtschaft in Kraft getreten. Das Paket umfasst nicht nur die Abfallrahmenrichtlinie, sondern auch die Verpackungsrichtlinie, die Elektroaltgeräterichtlinie, die Batterierichtlinie, die Altfahrzeugrichtlinie und die Deponierichtlinie.

Der Gesetzesentwurf fokussiert die Vermeidung von Abfällen und soll der nachhaltigen Förderung der Vorbereitung zur Wiederverwendung sowie des Recyclings dienen. Die Bundesregierung setzt damit auf eine ökologische Fortentwicklung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Ziel ist die Verbesserung des Ressourcenmanagements und die Steigerung der Ressourceneffizienz.

Hervorzuheben aus dem umfangreichen Inhalt des Gesetzesentwurfes sind folgende Anpassungen:

Erhöhung der für die Vorbereitung zur besseren Nutzung bestimmter Abfallströme
Die Erhöhung und die Fortschreibung der Quoten für die Vorbereitung zur Wiederverwendung sowie für das Recycling bestimmter Abfallströme zielt vor allem auf Papier, Metall, Kunststoff, Glas und Siedlungsabfälle ab. Um die von der Richtlinie vorgegebenen Quoten zu erreichen, legt der Entwurf  hierfür die rechtliche Grundlage, indem die Instrumente des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zur Verstärkung des Recyclings und der Vorbereitung zur Wiederverwendung weiter ausgebaut werden.

Mehr getrennte Sammlung von Abfällen
Künftig sollen die Pflichten zur Getrenntsammlung von Abfällen auf weitere Abfallströme erstreckt, verstärkt und spezifisch adressiert werden. Auch die übergreifenden Inhalte der Abfallwirtschaftskonzepte der Länder sowie die Verpflichtung zur Abfallberatung werden ausgebaut.

Neuer Fokus bei öffentlicher Beschaffung
Bei der öffentlichen Beschaffung soll der ökologische Fußabdruck künftig Beachtung finden. Hierzu wird die bisherige Prüfpflicht zu einer Bevorzugungspflicht für ökologisch vorteilhafte Erzeugnisse weiterentwickelt.

Mehr Maßnahmen zur Abfallvermeidung 
Die Abfallrahmenrichtlinie verpflichtet zur Einführung von „Maßnahmen mit und ohne Gesetzescharakter“. Die Bundesregierung hat dazu als zentrales Instrument die im Kreislaufwirtschaftsgesetz etablierte und bewährte Produktverantwortung (§§ 23 ff.) gestaltet. Dieses Mittel soll weiter ausgebaut und insbesondere auf die bessere Sensibilisierung der Verbraucher, die verursachergerechte Beteiligung an Kosten für die Reinigung der Umwelt sowie einen verstärkten Einsatz von Rezyklaten ausgerichtet wird.

„Obhutspflicht“ für Produktverantwortlichen
Um die grassierende einhergehende Ressourcenvernichtung wird die Grundpflicht der Produktverantwortung darüber hinaus zu einer „Obhutspflicht“ der Produktverantwortlichen für die von ihnen hergestellten und vertriebenen Erzeugnisse erweitert.

Den kompletten Entwurf finden Sie hier.

Melden Sie sich gerne, wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben.

Sie wollen über Rechtsänderungen informiert werden und praxisbezogene Erläuterungen erhalten? Dann nutzen Sie unser Online Rechtsinformations-System CertLex. Von unseren Beratern wird Ihnen zunächst ein individualisiertes Rechtskataster erstellt. Anschließend werden Sie monatlich über Änderungen informiert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Interesse haben, CertLex kostenlos zu testen.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Novellierung des UVPG - Erfahrungen mit der Gesetzesanpassung Das Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der Fassung der Bekanntmachung ... Weiterlesen
Compliance-Check Schornsteinmindesthöhen TA Luft Nur Kaminhöhen, die nachweislich dem aktuellen Stand der Technik entsprechen (TA Luft 2002) müssen nach der ... Weiterlesen
Treibhausgasemissionshandel: Überwachungspläne 4. Handelsperiode Frist 31.07.2020 Überwachungspläne der 4. Handelsperiode sind mit Frist vom 31.07.2020 der DEHSt vorzulegen. Die Überwachungspläne ... Weiterlesen
Erleichterung im Rahmen des Konformitätsverfahrens für bestimmte PSA vor dem Hintergrund der aktuelle SARS-CoV-2 / Covid-19-Pandemie COVID-19-Bedrohung: Anpassungen bei Konformitätsbewertung ... Weiterlesen

Wichtige Neuerungen, interessante News, informative Artikel – mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Jetzt Newsletter abonnieren

Letzte News

Arbeitssicherheit

/
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales beabsichtigt gemäß Bekanntmachung vom 25. Juni 2020 eine Vierte Verordnung über eine Lohnuntergrenze in der ... mehr
/
Die sich weltweit rasant ausbreitende Corona-Pandemie hat die herausragende Bedeutung von Ressourcen im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) sowie dem Patientenschutz ... mehr
/
Mit dem am 28.07.2017 im Bundesgesetzblatt verkündeten und einen Tag später in Kraft getretenen Gesetz zur Modernisierung des Rechts der Umweltverträglichkeitsprüfung ... mehr
/
Unternehmen, die Emissionen aus Produktionsprozessen oder Verbrennungsanlagen ableiten und Vorsorgegrenzwerten nach dem Immissionsschutzrecht unterliegen (BImSchG-Anlage), müssen hierfür Schornsteine oder Kamine nach dem ... mehr
/
Die Überwachungspläne der 3. Handelsperiode können zwar im FMS der DEHST in Überwachungspläne für die 4. Handelsperiode überführt werden, allerdings sind ... mehr
Suche

© 2020 CertLex AG