Neue Anforderungen an Etiketten, die gefährliche Gemische kennzeichnen

Produktrecht: Geänderte Anforderungen an Etiketten, die gefährliche Gemische kennzeichnen – Unique Formular Identifier (UFI)


Auf europäischer Ebene wurde Ende 2017 beschlossen, jedes Gemisch, welches aufgrund von Gesundheitsgefahren und physikalischen Gefahren als gefährlich einzustufen ist, in Europa mit einer eindeutigen Registrierungsnummer, dem Rezeptur Identifikator (Unique Formular Identifier – UFI-Code), zu kennzeichnen. Hintergrund ist die angestrebte Unterstützung einer erleichterten Informationsermittlung und –weitergabe im Falle eines Giftnotrufes. Über den UFI-Code soll es den Giftnotrufzentren besser möglich sein, das jeweilige Gemisch schneller zu identifizieren, um Betroffenen relevante Informationen zur Behandlung zur Verfügung zu stellen.

Adressat: Die Änderung gilt für alle Importeure und Hersteller in der Europäischen Union von Gemischen, welche aufgrund von Gesundheitsgefahren und physikalischen Gefahren als gefährlich einzustufen sind.

Verbindlichkeit: Die direkt verbindliche Vorgabe erfolgt über eine Anpassung der CLP-Verordnung (vgl. Anhang VIII). Eine Umsetzung durch die Mitgliedstaaten ist daher nicht erforderlich.

Für die Erstellung des UFI-Codes wurde vor kurzem der verbindlich anzuwendende UFI-Generator der ECHA freigeschaltet. Der UFI-Code muss künftig auf dem Gefahrstoffetikett des Produkts angebracht werden. Die Pflicht zur Kennzeichnung ist wie folgt gestaffelt:

– zum 1. Januar 2020 für Gemische, die für Verbraucher vermarktet werden

– zum 1. Januar 2021 für Gemische, die zur gewerblichen Verwendung vermarktet werden

– zum 1. Januar 2024 für Gemische, die für die industrielle Verwendung vermarktet werden

Zudem müssen Unternehmen auch weiterhin benannte Stellen über die in Verkehr zu bringenden Gemische informieren (in Deutschland ist dies das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)): Hierbei ist nunmehr ergänzend der UFI-Code anzugeben. Soll das Produkt in mehreren Mitgliedstaaten vertrieben werden, so ist es zukünftig möglich, die Meldung aller relevanten Daten direkt bei der ECHA zu machen. Diese verteilt die Daten anschließend an die nationalen benannten Stellen. Damit kann der bisherige Mehraufwand nationaler Einzelmeldungen vermieden werden. Es besteht jedoch auch weiterhin die Möglichkeit nationale Meldungen durchzuführen.

Bitte beachten Sie: Sofern sich die Zusammensetzung eines Gemischs ändert, ist stets auch ein neuer UFI-Code zu generieren.

Sollten Sie Gefahrstoffe herstellen oder in Verkehr bringen wollen, die unter die Meldepflichten fallen, steht Ihnen die Autorin gerne für Fragen zur Verfügung.

 

04.06.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Binnenschifffahrt soll sauberer werden Dämpfe von Aceton und Benzol soll nicht mehr ohne weitere Vorkehrungen in die Atmosphäre entlassen werden ... Weiterlesen
Bundeskabinett beschließt Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes Anti-Abfall-Gesetz sieht Obhutspflicht für Händler vor Das Bundeskabinett hat einen Entwurf zur Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes ... Weiterlesen
Lagerung und Transport von Lithium-Batterien Gesetzliche Regelung fehlt - Gefahr bleibt Bei einer unsachgemäßen Lagerung oder Verwendung, aber auch infolge ... Weiterlesen
Erläuterung des Bundesklimaschutzgesetzes (KSG) Fahrplan für Klimaschutz der Bundesregierung steht Mit dem Bundesklimaschutzgesetz sollen die Erfüllung der nationalen Klimaschutzziele sowie ... Weiterlesen

Wichtige Neuerungen, interessante News, informative Artikel – mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Letzte News

Arbeitssicherheit

Anpassung der TRGS 500 durch Neufassung der Gefahrstoffverordnung
Die TRGS 500 richtet sich in erster Linie an Arbeitgeber und konkretisiert die Gefahrstoffverordnung, in dem sie Schutzmaßnahmen für Tätigkeiten mit ... mehr
Arbeitssicherheit /
Suche

© 2019 CertLex AG